Erlebnisse in Chania

IDA Erfahrungen und Erlebnisse über Kreta:

Der Aufenthalt in Kreta war für mich eine wertvolle neue Erfahrung. Die Dinge die ich hier lernen konnte und die Eindrücke die ich bekam, bleiben unvergeßlich. Es ist ein Herausforderung für einen selber sich mit den kulturellen und sprachlichen Hürden auseinander zu setzen aber es lohnt und man lernt viel dazu. Zum Beispiel sollte man ein gewisses Maß an Englischkenntnissen mitbringen ,um sich zu verständigen . Aber gerade dadurch poliert man seinen eigenen Kenntnisse auf und verbessert sich sogar. Ich selber war von mir überrascht wie gut mein Englisch war und viele meinten , mit denen ich mich unterhalten hatte, daß mein Englisch sehr gut ist und sie es nicht glauben konnten das ich Deutscher bin und kein Engländer. Man lernt auch im Laufe der Zeit einige Wörter und Begriffe der Landessprache kennen und kann sie mit in ein Gespräch einbringen .Auch wenn man nicht so gut Englisch kann , bzw der Gegenüber kann nicht so gut Englisch , versteht man sich trotzdem gut , notfalls benutzt man seinen Hände und Füße um sich zu unterhalten. Dadurch lernt man viel über die Menschen und die Kultur kennen .

Besonders toll fand ich die Geschichte der Insel Kreta. Wenn man die Geschichte nur so im Internet liest ist sie recht träge, aber es ist etwas völlig anderes dann wenn man vor den Mauern einer altern Palastruine steht und alles auf sich wirken läßt.

Die Gegend ist eine wahre Augenweite und es gibt auch viele ruhige und schöne Orte, wo man einfach seine Seele baumeln lassen kann . Auch bei schlechten Wetter gibt es Stellen die wahrlich atemberaubend sind , wie zum Beispiel die Schlucht bei Umolos oder den Bergformationen mit ihren abgelegenen Klosteranlagen.

Mehr ein sinnlicher Genuß als ein Augenschmaus ist die kretische Küche. Hier wird einem zu einem angemessenen Preis Spezialitäten gereicht , die man hier in Deutschland so von der Qualität nicht finden wird. Ganz lecker sind die Fischgerichte in diesem Land ,der immer frisch gefangen wird . Auch zu empfehlen ist ein Kräutersalat, der aus einem Bergkraut hergestellt wird und nicht nur lecker sondern auch sehr gesund ist. Ein kleiner Tipp geb ich mal hier wenn man  auf Kreta was alkoholisches trinkt, besonders Rahki. Beim Wein sollte man den immer mit Wasser gemischt , erstens da er recht stark ist und zweitens wird man als Barbar betrachtet wenn man ihn pur trinkt. Beim Rahki sollte man bei den ersten 2-3 Gläsern immer etwas Süßes dazu essen , da er recht stark ist, danach geht er runter wie Wasser

Durch den Aufenthalt konnte ich auch viel über mich selbst lernen und hab nun wieder neues Selbstvertrauen zu meinen Fähigkeiten finden können.

Für mich war das Programm wie gesagt eine wahre Bereicherung und ich kann es nur weiter empfehlen .

Rückblick Ida 2011



IdA 2011 Kreta

Erst einmal über mich warum ich mit nach Griechenland geflogen bin ich wollt einfach einmal aus Deutschland raus und ich wollte sehen ob ich auch für länger ins Ausland gehen könnte, den ich will nämlich so verrückt es klingt nach Japan für ein Jahr gehen.

Griechische FlaggeNaja jetzt fragen sich erst mal ein paar von euch was Japan warum denn das naja mich interessiert einfach die Asiatische Welt und ich bin seit dem ich klein bin sehr fasziniert von diesem Land.

Aber das ist eine andere Geschichte nun ja jetzt bin ich seit ca. 3 Wochen wieder in Deutschland und ich kann nur sagen das ich begeistert bin von Griechenland von den Leuten einfach von der gesamten Mentalität.

Auch wenn ich sagen kann das die Arbeitsmoral nicht die selbe ist wie in Deutschland naja das haben mir auch davor schon viele gesagt nach dem Motto “siga siga“ ruhig ,ruhig aber man kann sagen man kann sich auch voll auf die Arbeit konzentrieren kann und übernimmt sich nicht so schnell.

Das kann man sagen trifft wirklich zu zudem wir als Praktikant auch gar nicht mit eingeplant werden und häufig auch auf ein Kulturelles Ausweichprogramm ausweichen mussten, dass unsere Betreuer Ingo Massel und Felicitas Schwarzer ausgearbeitet haben.

Aber das gehört auch dazu zu diesem Projekt Ida Kultur, Sprach und Ida Kurs. Zu dem möchte ich sagen das ich seit dem Aufenthalt in Griechenland  ich mein English tatsächlich auch benützten kann denn seit Griechenland verstehe ich 90% von dem was gesagt wird.

Dennoch macht die Arbeit zum größten Teil Spaß und die Gruppe auch gut zusammen Arbeitet trotz einigen ausfällen und etc.

Deswegen kann ich nur sagen, dass Ida für mich ein voller Erfolg war denn ich konnte dort einfach noch mal so viel mitnehmen für mich. Seit meiner zeit auf Kreta trau ich mir zu und bin in meiner Persönlichkeit gereift. Ich habe einiges von meinen Erwartungen erlebt und zum teil wurden meine Erwartungen übertroffen und auch bestätigt in punkto der Griechischen Herzlichkeit.

Nach Chania 2011 (IdA-Projekt)

Zwei Wochen, nachdem wir aus Chania zurückgekommen sind, stelle ich mir natürlich die Frage, ob mir das Projekt etwas gebracht und ob es mich beruflich weiterbringt. Ich denke zuerst, auch vorher schon, dass sich ein Europass im Lebenslauf sicherlich gut macht.

Aber es ist nicht nur das Stück Papier, das ich erhalten habe, sondern vielmehr die Eindrücke, die ich gewonnen habe.

Dadurch, dass wir als Gruppe gereist sind, war nicht alles so fremd, bzw. man konnte sich gemeinsam darauf einstellen, das man eine andere Sprache, Mentalität und Umgebung kennenlernen, und sich damit zurechtfinden muss.

In Sachen Teamfähigkeit habe ich also schon Fortschritte machen können.

Es war aber nicht nur unsere Gruppe, die dabei eine Rolle gespielt hat. Wir hatten sehr nette und kompetente Betreuer, sowohl deutsche als auch griechische. So wurden wir mit den Begebenheiten vertraut gemacht. Wenn man wenig englisch spricht und auch kein griechisch versteht, so gibt es viele Möglichkeiten, sich trotzdem verständlich machen. Falls es dann aber nicht mehr geklappt hat, waren die Betreuer da um uns zu unterstützen.

Auf diese Art hat man sich dann mit den griechischen Arbeitskollegen verständigen können, und sich somit mit in den Alltag einbinden. Die Arbeit war auch eine wunderbare Erfahrung, da die Arbeitsweisen auch sehr unterschiedlich zu unseren heimischen sind. Es geht ruhiger zu, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.

Leider war die Arbeit nicht ganz so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir wurden hauptsächlich zu Hilfstätigkeiten eingesetzt, zum Beispiel Straßenkehren oder Fensterputzen.

Das war nicht so ganz das Erwartete, obwohl wir im Rahmen der Vortreffen in Deutschland unsere beruflichen Fähigkeiten und Wünsche für das Projekt besprochen hatten.

Trotzdem hat es mir gut gefallen, was wahrscheinlich auch an dem schönen Wetter und an der gemütlichen Arbeitsweise liegt.

Ich habe für mich dabei gelernt, dass man auch langsam zum Ziel kommt, und dass die Qualität auch um einiges gesteigert werden kann.

Das kulturelle Programm wurde dann von einer Griechin gestaltet, die uns in der dortigen Berufsschule betreut hat.

Durch dieses hat man einen Eindruck von Stadt, Umgebung und Geschichte erhalten.

Dieses Wissen konnten wir dann auch in unserer Freizeit vor Ort gut nutzen um privat einige Ausflüge zu machen.

Auch an Selbstständigkeit habe ich bestimmt dazugelernt.

In der Freizeit war nämlich kein Betreuer bei uns, somit mussten wir auch alltägliche Dinge wie Einkaufen oder einen Restaurantbesuch in einer Fremdsprache bewältigen.

Da muss man lernen, sich durchzusetzen.

Ganz wichtig auch für mich ist der teilweise Urlaubscharakter des Aufenthalts auf Kreta.

Ich habe gelernt, meine Freizeit anders zu nutzen, vielleicht auch Arbeit und Freizeit zu verbinden.

Alles in allem hat sich die Teilnahme an dem IdA- Projekt sicherlich gelohnt.

Erlebnisse und Eindrücke von der IDA 2011

Rückblick

 

 

 

Als ich von diesen Project hörte war  ich begeistert.

 

Ich dachte cool du kommst raus und lernst andere Leute kennen und andere Mentalitäten.

 

Als wir in Griechenland angekommen sind war es erst greifbar und fassbar, da wir dort waren und es selbst sehen.

 

Die Arbeit war Qualitativ OK aber nicht mit der Deutschen zu vergleichen.

 

Trotz dessen haben wir unsere Arbeit erledigt auch wenn wir nicht immer einer Meinung mit den Griechen waren.

 

Teilweise haben wir zum Schluss  die Arbeit verrichtet ,  die echt der Wahnsinn war diese wollte ich von Anfang an haben.

 

Vom bereich aus sicht der Menschlichenseite muss ich sagen war diese Project TOP,  hat mir geholfen noch selbstständiger zu werden als ich es eh schon gewohnt war.

 

Ich habe gelernt nicht immer gleich vorurteile zu haben gegenüber anderen Mensche. Da die Griechen echt sehr nett sind und man von denen viel gelernt hat,

 

diese zum Beispiel waren, dass  wenn sie ihre Arbeit machen diese sehr schnell und auch dabei eine gute Qualität ablegen. Da wir auch viel kulturelles Programm gemacht haben bin ich heut noch stolz drauf Griechenland aus diesen bereich kennen gelernt zu haben.

 

In der Gruppe muss ich echt sagen da war am Anfang schon Skepsis aber als wir ankamen war sie weg.  Da das Gruppen leben sehr geil war wir hielten zusammen egal ob jemand sich verletzte oder mal schlecht drauf war jeder war für jeden da.

 

Ich würde in Jeglicher Hinsicht solche Projekte unterstützen weil man sehen kann komm ich allein klar, kann man viel mit in mein privates  leben nehmen und diese kann man durch solche Projekte lernen.

Praesentatitionen

Hafen_AltStadt_Feiertag

Die Praesentationen handeln von der Altstadt, dem alten Hafen und dem kretischen Feiertag.

Die Festung von Chania

Die Festung von Chania am Hafen der alt Stadt von Dennis und Kim

Old Town of Chania

Old Town of Chania

Wir waren in der Altstadt von Chania unterwegs und haben einiges über ihre Geschichte herausgefunden.

Dies Könnt Ihr in der Präsentation von Kim und mir ( Dennis) nachlesen.

Viel Spaß dabei

Hafen von Chania

Hafen von Chania

Wir waren am Hafen von Chania, der im übrigen eine sehr interessante Geschichte hat. Er ist von seiner Form und Art, wie er gebaut ist, sehr venezianisch.

Mehr darüber, könnt Ihr in unsere Präsentation von Rene und Micha lesen. Ich danke im voraus fürs Lesen und verbleibe bis dahin

Parade in Kreta (Griechenland) 25.03.2011

Parade

Präsentation von Rene und Dennis über die Parade vom 25.03.2011 auf Kreta (Griechenland).

Feiertag Chania 25.3.2011

Feiertag in Chania

Am 25.03. ist in Griechenland Nationalfeiertag. Wir waren dort und haben auf der Straße Interviews mit Passanten geführt. Dann haben wir eine Präsentation für euch erarbeitet, die hier zu sehen ist. Viel Spass dabei!