22. Tag – Brückenbau Teil 2

Mittwoch, den 05.10.2011

Mittwoch: Benjamin und Ich waren heute wieder im Nationalpark tätig. Außerdem durften wir einen neuen Gast in unsere Runde begrüßen. Achim, der sog. Videomann hier, ist für ein paar Videoprojekte zuständig.

Er ist bis Sonntag unser Gast. Er gab uns auch eine seiner wertvollen Kameras mit, damit wir währen der Arbeit einen Teil unserer Tätigkeiten dokumentieren konnten. An unserem gewohnten Stehplatz angekommen, schleppten wir die drei letzten großen Trümmer zu Brücke, und beobachteten Klein-Vaclav beim Brückenbau.

Es waren insgesamt noch 6 längere Teile vorhanden, die Benny und ich natürlich auch noch hintergebracht haben. Wir haben uns gegenseitig mit dem dokumentieren der Tätigkeiten abgewechselt: mal hat Benny die Fotos geschossen und Videos gemacht, und ein andermal war ich wiederrum dran.

die fast fertige Brücke Am wichtigsten war heute für uns, daß wir die komplette Brücke fertig bekamen, um sie dann als erstes betreten zu können. Im Laufe des Tages wurde unser Zeitplan durcheinander gebracht. Es hieß, dass wir bis 16 Uhr regulär arbeiten sollten, aber laut der Aussage von Groß-Vaclav konnten wir nur bis 14 Uhr arbeiten. Das warf unseren Plan, die Brücke fertigzustellen, erst einmal über den Haufen.

Nach einem kurzen Telefonat mit Bara, Ivos Frau aus dem Grünen Haus, wurde abgesprochen, dass wir dann doch bis 15 Uhr arbeiten durften. Wir brachten die letzten Trümmer zu Brücke, und nach einer kurzen Zeit wahr selbige dann auch endlich fertiggestellt.

Benny und Ich durften sie als erste betreten, wir sind einmal hin und her gelaufen, Klein-Vaclav hat uns natürlich dabei gefilmt. Zuhause angekommen zeigten wir der Gruppe unsere heutigen Aufnahmen, welche in Komplettlänge ca. 15min betrugen. Bei so vielen Aufnahmen kam doch recht brauchbares Material zusammen.

Am Abend gab es wieder unsere „Ball-Runde“ mit Achim, und dem Rest der Gruppe. Fabian hat heute Nudeln mit eine pikanten Hackfleischsoße gekocht. Achim und Atze haben sich auf den Weg gemacht, Alena zu besuchen, und der Rest der Gruppe verzog sich auf Ihre Zimmer.

Somit ging ein weiter Tag in Na Tokani zu Ende.

Kommentieren ist nicht erlaubt.